Studie

Im Krankenhaus: Welche Flächen sind mit SARS-CoV-2 verkeimt?

Während der Hochphase der Corona-Epidemie in China untersuchten Wissenschaftler in einem 3.300-Betten Krankenhaus im damaligen Epizentrum Wuhan, auf welchen Flächen und Gegenständen sich das neuartige SARS-CoV-2 befand. Sie nahmen in unterschiedlichen Risiko-Zonen Abklatschproben und werteten die prozentuale Verteilung der Verkeimungen aus. Die Untersuchungen fanden zu einem Zeitpunkt statt, an dem bereits ausgedehnte Desinfektionsmaßnahmen installiert worden waren und dem Personal die Gefahr der Übertragung ebenfalls bereits bewusst war.

Wo ist die Gefahr für Kontaktinfektionen mit SARS-CoV-2 am größten und auf welchen Flächen sammelt sich das neue Coronavirus? Diese Frage wollten chinesische Forscher mit einer Studie in einem Krankenhaus von Wuhan beantworten. Das Ergebnis: Im Mittel erwiesen sich 13,6 Prozent der insgesamt 626 im gesamten Krankenhaus genommenen Proben als positiv. Die höchsten Verkeimungsraten zeigten sich erwartungsgemäß in den Hochrisiko-Bereichen, die speziell für die Versorgung von COVID-19-Patienten geschaffen worden waren: 31,9 Prozent auf der COVID-19-Intensivstation, 28,1 Prozent auf der Geburtsstation mit COVID-19-Patientinnen und 19,6 Prozent auf der COVID-19-Isolierstation. Allerdings waren in der allgemeinen Patienten-Wartezone immerhin noch 16,7 Prozent aller genommenen Abklatschproben positiv und im klinischen Labor 11,5 Prozent.

Spezifische Flächen: Hier sammelt sich SARS-CoV-2

Bei der Untersuchung spezifischer Flächen befand sich der Erreger auf 20 Prozent der getesteten Bedienknöpfe an allgemein genutzten Patientendruckern (Selbstbedienungsgeräte, an denen Patienten Untersuchungs- oder Testergebnisse ausdrucken können). 16,8 Prozent der Arbeitsflächen und 16 Prozent der Türklinken zeigten ebenfalls positive Ergebnisse. Wände hingegen stellten nur einen Anteil von 5,6 Prozent.

Auf Händedesinfektionsmittel-Spendern, benutzten Handschuhen und Gesichts-Schilden fanden die Forscher sehr unterschiedliche Verkeimungsraten: Während 20,3 Prozent der getesteten Spender SARS-CoV-2 aufwiesen und 15,4 Prozent der Handschuhe, so war die Verkeimung der Gesichts-Schilde mit 1,7 Prozent vergleichsweise niedrig.

Flächendesinfektion hilft Infektionsketten einzudämmen

Die Ergebnisse zeigen, dass Flächen und Gegenstände ein Keimreservoir für SARS-CoV-2 darstellen und damit zur Übertragung beitragen können. Die Desinfektion von viel-berührten Flächen und eine sorgsame Händehygiene sind wichtige Maßnahmen zur Eindämmung von Infektionsketten.

Weitere Informationen

Link zur Originalstudie:

Environmental contamination of SARS-CoV-2 in healthcare premises, Ye G., Lin H., Chen S. et al., Journal of Infection

Fragen Sie unser Team
ask
Melden Sie sich für unseren Newsletter an
Melden Sie sich für unseren Newsletter an.

Newsletter

Melden Sie sich für unseren Newsletter an.