News

13. September: Welt Sepsis Tag

Sepsis ist eine der häufigsten und am wenigsten anerkannten Krankheiten in Industrie- und Entwicklungsländern. Weltweit erkranken schätzungsweise 20 bis 30 Millionen Patienten pro Jahr. 6 Millionen Fälle von neonataler und frühkindlicher Sepsis und über 100.000 Fälle von mütterlicher Sepsis. Weltweit stirbt alle paar Sekunden eine Person an einer Sepsis. Weitere Fakten und die offizielle Welt Sepsis Erklärung (World Sepsis Declaration) finden Sie hier:

Sepsis ist weit verbreitet und birgt ein hohes Risiko für Tod und langfristige Komplikationen

Trotz der Fortschritte in der modernen Medizin, darunter Impfstoffe, Antibiotika und Intensivmedizin, bleibt die Sepsis die Hauptursache für einen Infektionstod. Die Sepsis, die in der Öffentlichkeit oft als "Blutvergiftung" missverstanden wird, ist eine der häufigsten Todesursachen weltweit. Sepsis entsteht, wenn die Reaktion des Körpers auf eine Infektion das eigene Gewebe und die eigenen Organe angreift. Es kann zu Schock, multiplem Organversagen und Tod führen, insbesondere wenn sie nicht frühzeitig erkannt und umgehend behandelt wird. Zwischen einem Drittel und der Hälfte der Patienten mit Sepsis sterben12. In Entwicklungsländern macht Sepsis jährlich 60-80% von Todesfällen im Kindesalter aus, tötet jährlich mehr als 6 Millionen Neugeborene und Kinder und ist für mehr als 100.000 Fälle von postnataler Sepsis verantwortlich3. Jede Stunde sterben etwa 50 Menschen an einer Sepsis. Sepsis verursacht mehr Todesfälle als Prostatakrebs, Brustkrebs und HIV/AIDS zusammen. Weltweit treten jedes Jahr schätzungsweise 20 – 30 Millionen Fälle von Sepsis auf. Experten auf diesem Gebiet glauben, dass Sepsis tatsächlich für die Mehrheit der Sterblichkeit im Zusammenhang mit HIV/AIDS, Malaria, Lungenentzündung und anderen Infektionen verantwortlich ist, die in der Bevölkerung, im Gesundheitswesen und durch traumatische Verletzungen erworben wurden4. Patienten, die eine Sepsis überleben, haben in den folgenden 5 Jahren im Vergleich Kontrollgruppen im Krankenhaus ein doppelt so hohes Sterblichkeitsrisiko und leiden unter körperlichen, kognitiven und affektiven Gesundheitsproblemen5.

Die Inzidenz nimmt dramatisch zu

Die Inzidenz der Sepsis nimmt aufgrund der alternden Bevölkerung14 und trotz der Vorteile der modernen Medizin einschließlich Impfstoffe, Antibiotika und Intensivmedizin dramatisch zu. Die Krankenhausaufenthalte wegen Sepsis haben sich in den letzten 10 Jahren mehr als verdoppelt479 und die aufgrund von Myokardinfarkten in den USA überholt89. Internationale und nationale Umfragen zeigen, dass 20-40% der Sepsis-Patienten, die eine Behandlung auf der Intensivstation benötigen, eine Sepsis außerhalb des Krankenhauses entwickelt haben10. Die Inzidenz der nach der Operationen auftretenden Sepsis verdreifachte sich von 1997 bis 2006.

Die Diagnose einer Sepsis wird oft verzögert

Die Sepsis wird oft zu spät diagnostiziert, da die klinischen Symptome und Labormerkmale, die derzeit für die Diagnose der Sepsis verwendet werden, wie erhöhte Temperatur, erhöhte Puls- oder Atemfrequenz oder Anzahl der weißen Blutkörperchen unspezifisch sind. Bei Kindern können die Anzeichen und Symptome subtil sein und sich schnell verschlechtern. Sepsis wird aufgrund von Verwirrung über ihre Definition bei Patienten und Gesundheitsversorgern, fehlender Dokumentation von Sepsis als Todesursache auf Sterbeurkunden, unzureichenden Diagnosewerkzeugen und inkonsistenter Anwendung standardisierter klinischer Leitlinien zur Behandlung von Sepsis nicht anerkannt und kaum verstanden4.

Die Kosten der Sepsis sind hoch und steigen

Schätzungsweise 14,6 Milliarden Dollar wurden 2008 in den USA für Krankenhausaufenthalte wegen Sepsis ausgegeben, und von 1997 bis 2008 stiegen die inflationsbereinigten Gesamtkosten für die Behandlung von Patienten, die wegen dieser Erkrankung ins Krankenhaus eingeliefert wurden, im Durchschnitt jährlich um 11,9%8. Die Kosten im Zusammenhang mit den langfristigen Folgen der Sepsis sind unbekannt. In Europa wird geschätzt, dass eine typische Sepsisepisode etwa 25.000 Euro an Gesundheitsleistungen kostet. Angesichts der erheblichen Verluste an Lebensjahren sind die menschlichen Kosten der Sepsis enorm12.

Sepsis ist ein medizinischer Notfall.

Die schnelle Einleitung einfacher, rechtzeitiger Interventionen, einschließlich antimikrobieller Mittel1314, intravenöser Flüssigkeiten14 und gezielter Behandlungen zur Wiederherstellung der Durchblutung15 kann das Sterberisiko halbieren. Patienten mit Verdacht auf Sepsis sollten sofort an eine geeignete Einrichtung überwiesen werden. Eine frühzeitige Sepsisbehandlung ist kosteneffektiv und reduziert die Anzahl der Krankenhaus- und Intensivbett-Tage für Patienten. Leider wird die Sepsis immer noch meist übersehen und zu spät erkannt.

Deshalb fordert die Global Sepsis Alliance in ihrer offiziellenWelt Sepsis Erklärung (World Sepsis Declaration):

In den Industrieländern nimmt die Sepsis in den letzten zehn Jahren um jährlich 8-13 % dramatisch zu und fordert heute mehr Menschenleben als Darm- und Brustkrebs zusammen. Die Gründe dafür sind vielfältig, aber auch die alternde Bevölkerung, der zunehmende Einsatz von Hochrisikoinventionen in allen Altersgruppen und die Entwicklung von arzneimittelresistenten und virulenten Infektionsarten sind zu nennen. In den Entwicklungsländern tragen Unterernährung, Armut, mangelnder Zugang zu Impfstoffen und die oftmals nicht zeitnahe Behandlung zum Tod bei. Trotz ihrer bemerkenswerten Häufigkeit ist die Sepsis in der Öffentlichkeit praktisch unbekannt und wird oft als Blutvergiftung missverstanden. Sepsis entsteht, wenn die Reaktion des Körpers auf eine Infektion das eigene Gewebe und die eigenen Organe schädigt. Sie kann zu Schock, multiplem Organversagen und Tod führen, insbesondere wenn sie nicht frühzeitig erkannt und umgehend behandelt wird. Sepsis ist nach wie vor die Hauptursache für einen Infektionstod, trotz der Fortschritte in der modernen Medizin, einschließlich Impfstoffe, Antibiotika und Akutmedizin, mit Krankenhaus-Sterblichkeitsraten zwischen 30 und 60% im Krankenhaus. Um der steigenden Flut Einhalt zu gebieten und geeignete Schritte zu unternehmen, um den weltweiten Anstieg der Zahl der Todesfälle durch Sepsis letztendlich umzukehren, geben wir – die globale Sepsis-Gemeinschaft – diesen gemeinsamen Aufruf zu weltweiten Maßnahmen heraus. Wir fordern alle relevanten Interessengruppen auf, durch die Einhaltung der nachstehend dargelegten Ziele und notwendigen priorisierten Maßnahmen einzuleiten und Ressourcen und Unterstützung von Regierungen, Entwicklungsorganisationen, Berufsorganisationen und Auftragsvergabegruppen im Gesundheitswesen, Philanthropen und Wohltätern, dem Privatsektor und der gesamten Gesellschaft zu erhalten. Wir fordern jedes Land auf, einen national realisierbaren, abgestuften Entwicklungsplan zu erstellen, der diese Ziele bis 2020 erreichen soll.

Globale Ziele:
  1. Aufnehmen von Sepsis in die Entwicklungsagenda. Die Erklärung wird die politische Priorität der Sepsis erhöhen, indem sie das Bewusstsein für die wachsende medizinische und wirtschaftliche Belastung durch Sepsis schärft.
  2. Sicherstellen, dass ausreichende Behandlungs- und Rehabilitationseinrichtungen und gut ausgebildetes Personal für die Akut- und Langzeitversorgung von Sepsispatienten zur Verfügung stehen.
  3. Unterstützung der Umsetzung internationaler Sepsis-Richtlinien, um eine frühere Erkennung und wirksamere Behandlung der Sepsis zu verbessern und eine angemessene Prävention und Therapie für alle Menschen auf der ganzen Welt zu ermöglichen.
  4. Mobilisierung von Interessengruppen, um sicherzustellen, dass Strategien zur Prävention und Kontrolle der Auswirkungen der Sepsis weltweit auf die Bedürftigsten ausgerichtet sind.
  5. Einbeziehung von Sepsis-Überlebenden und von Sepsis Hinterbliebenen in Planungsstrategien zur Verringerung der Sepsis-Inzidenz und zur Verbesserung der Sepsis-Ergebnisse auf lokaler und nationaler Ebene.
Wichtige Zwischenziele bis 2020:

Die Inzidenz der Sepsis wird durch Strategien zur Verhinderung der Sepsis weltweit sinken.

  • Bis 2020 wird die Inzidenz von Sepsis um mindestens 20 % gesunken sein, indem Praktiken der guten allgemeinen Hygiene und der Händehygiene, saubere Entbindungen, Verbesserung der Desinfektion, der Ernährung und der Versorgung mit sauberem Wasser sowie durch Impfprogramme für gefährdete Patientenpopulationen in ressourcenarmen Gebieten gefördert werden.

Das Sepsis-Überleben wird für Kinder (einschließlich Neugeborene) und Erwachsene in allen Ländern durch die Förderung und Einführung von Früherkennungssystemen und standardisierter Notfallbehandlung zunehmen.

  • Bis 2020 werden mindestens zwei Drittel der Akutgesundheitssysteme und Gemeinde- und Grundversorgungsorganisationen in den teilnehmenden Ländern die Erklärung unterstützen und die routinemäßige Sepsisuntersuchung in die Versorgung von schwerkranken Patienten integriert haben.
  • Bis 2020 werden nachhaltige Bereitstellungssysteme eingerichtet, um sicherzustellen, dass in allen Ländern wirksame Sepsis-Kontrollprogramme verfügbar sind. Alle Länder werden die Zeit überwachen, die Patienten mit Sepsis benötigen, um die wichtigsten grundlegenden Interventionen, antimikrobielle Mittel und intravenöse Flüssigkeiten gemäß den internationalen Konsensusrichtlinien zu erhalten.
  • Bis 2020 wollen wir erreichen, dass sich die Überlebensraten von Kindern (einschließlich Neugeborenen) und Erwachsenen bei Sepsis um weitere 10 % gegenüber 2012 verbessert haben. Dies wird durch die Einrichtung von Sepsis-Registern überwacht und nachgewiesen und soll auf den Verbesserungen aufbauen, die nach dem Start der Surviving Sepsis Campaign und der International Pediatric Sepsis Initiative erzielt wurden.

Öffentliches und professionelles Verständnis und Bewusstsein für Sepsis wird sich verbessern.

  • Bis 2020 wird Sepsis zu einem Begriff geworden sein und gleichbedeutend mit der Notwendigkeit einer dringenden Intervention. Laien werden viel besser verstehen, was die Frühwarnsignale der Sepsis sind. Die Erwartungen der Familien an die Bereitstellung der Pflege sind gestiegen, so dass Verzögerungen regelmäßig in Frage gestellt werden.
  • Bis 2020 werden alle Mitgliedstaaten den Lernbedarf für Sepsis bei medizinischem Fachpersonal ermittelt haben und die Einbeziehung der Ausbildung zum Thema Sepsis als medizinischer Notfall in alle relevanten Lehrpläne für Bachelor- und Postgraduierte sicherstellen. Die Anerkennung der Sepsis durch medizinisches Fachpersonal als eine häufige Komplikation hochriskanter medizinischer Eingriffe wird sich deutlich verbessert haben, wodurch sich die Anzahl der Patienten verringert, die dem Risiko ausgesetzt sind.

Der Zugang zu geeigneten Rehabilitationsdiensten wird sich für alle Patienten weltweit verbessert haben.

  • Bis 2020 werden alle Mitgliedsländer Standards und Ressourcen festgelegt haben, um die Nachsorge von Patienten, die an Sepsis erkrankt sind, bei Entlassung aus dem Krankenhaus bereitzustellen.

Die Messung der globalen Belastung durch Sepsis und die Auswirkungen von Maßnahmen zur Kontrolle und Steuerung der Sepsis werden sich deutlich verbessert haben.

  • Bis 2020 werden alle Mitgliedstaaten freiwillige oder vorgeschriebene Sepsisregister eingerichtet haben, die mit den Datenanforderungen der internationalen Gemeinschaft übereinstimmen und diese ergänzen und dazu beitragen, Sepsis als gemeinsames Gesundheitsproblem zu etablieren. Die internationale Gemeinschaft wird sich für die Einrichtung eines internationalen Sepsis-Registers einsetzen.

(Quelle: The World Sepsis Declaration)

Weiterführende Informationen:

  1. Epidemiology of severe sepsis in the United States: analysis of incidence, outcome, and associated costs of care., Angus DC et al., Crit Care Med, 2001.
  2. Epidemiology of sepsis in Germany: results from a national prospective multicenter study., Engel C et al, Intensive Care Med, 2007.
  3. World Federation of Pediatric Intensive Care and Critical Care Societies: Global Sepsis Initiative., Kissoon N et al, Pediatr Crit Care Med, 2011.
  4. http://www.prnewswire.com/news-releases/international-organizations-declaresepsis– a-global-medical-emergency-104142073.html
  5. The lingering consequences of sepsis: a hidden public health disaster?, Angus DC., JAMA, 2010.
  6. Rapid increase in hospitalization and mortality rates for severe sepsis in the United States: a trend analysis from 1993 to 2003., Dombrovskiy VY et al., Crit Care Med, 2007.
  7. Nationwide trends of severe sepsis in the 21st century (2000-2007), Kumar G et al, Chest, 2011.
  8. Inpatient care for septicemia or sepsis: A challenge for patients and hospitals., Hall MJ et al., NCHS data brief.
  9. Population trends in the incidence and outcomes of acute myocardial infarction., Yeh RW et al., N Engl J Med, 2010.
  10. Promoting Global Research Excellence in Severe Sepsis (PROGRESS): lessons from an international sepsis registry., Beale R et al, Infection, 2009.
  11. Temporal trends in the epidemiology of severe postoperative sepsis after elective surgery: a large, nationwide sample., Bateman BT et al, Anesthesiology, 2010.
  12. Sepsis in European intensive care units: results of the SOAP study., Vincent JL et al., Critical Care Medicine 2006.
  13. Duration of hypotension before initiation of effective antimicrobial therapy is the critical determinant of survival in human septic shock., Kumar A et al., Crit Care Med, 2006.
  14. The sepsis six and the severe sepsis resuscitation bundle: a prospective observational cohort study., Daniels R et al., Emerg Med J. 2011.
  15. Early goal-directed therapy in the treatment of severe sepsis and septic shock., Rivers E et al., N Engl J Med, 2001.
Fragen Sie unser Team
ask
Melden Sie sich für unseren Newsletter an
Melden Sie sich für unseren Newsletter an.

Newsletter

Melden Sie sich für unseren Newsletter an.