Compliance

Als Compliance wird das generelle Einhalten von Vorschriften, Verhaltensregeln und Empfehlungen bezeichnet. Das Robert Koch Institut (RKI) bezeichnet Compliance als das „Ausmaß, in dem einer Empfehlung gefolgt wird“. Ein Beispiel ist die korrekt und zum richtigen Zeitpunkt von Ärzten und Pflegepersonal durchgeführte Händehygiene. Das RKI geht davon aus, dass die Compliance für kaum eine Hygienerichtlinie bei 100% liegt. Dennoch hänge, solange keine bahnbrechenden Innovationen den Schutz der Patienten vor nosokomialen Infektionen weiter verbessern helfen, die Reduktion nosokomialer Infektionsraten am ehesten von der Compliance bei der Umsetzung bestehender Richtlinien ab.

Compliance beschreibt auch die Zusammenarbeit von Arzt und Patient. Befolgen Patienten die ärztlichen Anweisungen, haben sie eine hohe Compliance-Rate. Gleiches gilt für Mediziner, die Therapiemaßnahmen auf die Bedürfnisse und Möglichkeiten des Patienten abstimmen. Geht keiner von beiden auf die Anweisungen oder Bedürfnissen des anderen ein, spricht man von Non-Compliance.

Fragen Sie unser Team
ask
Melden Sie sich für unseren Newsletter an
Melden Sie sich für unseren Newsletter an.

Newsletter

Melden Sie sich für unseren Newsletter an.